Berichte 2022

Last Updated on 8. April 2022

Essehof, eine Wanderung im Tierpark

 

Wenn Frauen in einem Hundeverein tätig sind, liegt auch die Betreuung der Mitglieder in deren Händen. Nun sind diese Frauen ausgesprochen einsatzbereit und kreativ, werden aber immer durch unseren ständigen Begleiter im Alltag ausgebremst. Dieser nicht eingeladene Begleiter trägt den Namen Corona in allen Variationen. Um diesen Begleiter, im besten Fall, zu eliminieren halten  wir uns an Vorschriften.

Unsere Mitglieder wollten nun gern wieder mit den Hunden unterwegs sein, aber wie bei Corona?? Erstmal nichts. All die schönen Ideen, die wir hatten konnten wegen dieses Begleiters nicht umgesetzt werden! Aber dann ging uns ein Licht auf, wir besuchen den Tierpark in Essehof. Dort  besteht ein Hygienekonzept, und in diesen Zeiten leben die Tiere in einem Tierpark auch von unseren Eintrittsgeldern.

Die Überlegung nahm Formen an, und wurde auf die Homepage gesetzt. Es kamen gleich einige Anmeldungen und wir haben uns über diese schon gefreut, Aber es wurden mehr und mehr, Letztendlich waren 27 Menschen mit 23 Hunden angemeldet. Es herrschte große Freude über diesen guten Zuspruch. Corona hat dann doch noch 3 Personen ausgebremst, aber wir erwarten sie dann bei der nächsten Wanderung.

Der Tag, der Wanderung kam, und menno, ich hatte beim Aussuchen des Tages total  die Zeitumstellung vergessen. Selber schuld. Nichts geschieht umsonst, unser frühes Aufstehen  wurden mit herrlichem Wetter belohnt.

Kurzfristig wurde uns bewusst, dass ganz viele Menschen auch diese Idee hatten, aber viele Menschen helfen einander, es wurde die Info auf die Landesgruppen HP gesetzt, es mögen sich doch Tickets im Voraus gekauft werden.

Dieses hat uns viel Zeit gespart.

Es war soweit, die Bären eroberten den Tierpark.

Teilweise, wegen der zahlreichen neuen Eindrücke, stürmisch oder vorsichtig, Hund weiß ja nie welche Tiere wie reagieren. Allerdings hatten alle Hundeführer ihre Tiere gut unter Kontrolle. Aber im nächsten Tiergehege wartete schon die nächste Attraktion, die Hund und Mensch unbedingt beschauen musste. So zog die Truppe durch den Tierpark. Immer darauf achtend, niemanden zu belästigen. Am Rande dieses Trüppchens, fanden tolle Gespräche statt. Zum einen wurde sich über den Neufundländer informiert, weil ein Bär in die Familie aufgenommen werden soll, zum Anderen woher kommen denn die Hunde, die heute dabei sind? Nun, über den Schwarzwald, Bayern bis in den Norden des Landes reichte die Spannbreite. Wie es für unsere Hunde üblich ist, waren die Tiere untereinander sehr verträglich, es konnte schon geschehen, dass ein stürmischer Jungrüde mal von einer Dame gesagt bekam, hier ist das Ende vom Spaß!! Diese Missverständnisse sind im Überschwung der Gefühle schon mal an der Tagesordnung, aber sind dann auch gleich wieder beigelegt. Auch hatte ein Tier des Morgens die Toilette vergessen. In einem kleinen Wassertrog kann auch ein Neufundländer baden. Ergebnis: Hund sauber, Wanne leer!! Nach und nach kamen wir dem Ausgang näher, das menschliche Ende der Leine, fing an zu knurren. Es stellte sich heraus das es der Magen war. Wir erinnerten uns an das abgesprochene Büffet der mitgebrachten süßen oder salzigen Schnökereien. Sehr flott saßen Mensch und Tier in einer Gruppe zusammen, in der für diesen Tag extra bestellten super Sonne, es wurde still, es wurde gegessen. Nach einiger Zeit flammte das Gespräch wieder auf, immer noch Fragen und Antworten. In einer Gesprächspause, wurden die nächsten Unternehmungen bekanntgegeben, und weitere besprochen. Müde begann die Gruppe sich aufzulösen. Zahlreiche Anmeldungen für die nächste Unternehmung  wurden schon gleich abgegeben.

Wir freuen uns total, zum einen über den gelungenen Tag, und auf das nächste Treffen.